DER TOD UND DAS MÄDCHEN

DER TOD UND DAS MÄDCHEN im Rottstr5 Theater Bochum

von Ariel Dorfman



Regie Alexander Ritter

Paulina Salas Jessica Maria Garbe
Dr. Roberto Miranda Jost Grix
Gerardo Escobar Felix Lampert

Wollen Sie die Wahrheit wissen, Doktor?
Jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Was er tut und was er nicht tut. Es gibt keine Gerechtigkeit. Es gibt nur Wahrheit. Und auf die kommt es am Ende an.


Ein einsames Haus am Meer, mitten im Nirgendwo - kurz nach dem Ende der Militärdiktatur.
Ein Ehepaar. Gerardo und Paulina Escobar.
Als mitten in der Nacht der Arzt Roberto Miranda zu Besuch kommt, glaubt Paulina in ihm ihren einstigen Folterer wiederzuerkennen und will sein Geständnis. Kann eine Stimme ausreichen, um einen Menschen zu verurteilen?
Findet man inneren Frieden durch Gerechtigkeit - oder durch Wahrheit?


Pressestimmen

Alexander Ritters Inszenierung beginnt mit einem großartigen Bild. Paulina steht in orangefarbenem Licht hinter einem durchsichtigen Gaze-Vorhang. Gewitter, Starkregen. Der Strom fällt aus. Kerzen erleuchten notdürftig den Raum; wir hören die quietschenden Reifen eines Autos. Und wir hören: Schubert-Musik, sein Streichquartett in d-Moll „Der Tod und das Mädchen“. Aus dem Radio hatten wir gerade die Interpretation des Schubert-Lieds durch Gerald Moore in der BBC gehört: „Death is a comforter, not something to be dreaded.“ – Es lohnt, am Ende des Abends über diesen Satz noch einmal nachzudenken. (theater pur)

Ein extrem gut gebautes Stück: ein spannender Krimi und ein packendes psychologisches Kammerspiel. Alexander Ritter hat das in den 90er Jahren viel gespielte Drama für seine zweite Regie-Arbeit am Rottstr5-Theater wieder entdeckt und dabei ganz auf Darsteller und Text vertraut. So sind sehr kurzweilige 90 Minuten entstanden, denen die Zuschauer atemlos folgen. (...) Großer Applaus für eine sehr sehenswerte Inszenierung." (Ruhrnachrichten)

Wie die drei Schauspieler das spielen, ist von beklemmender Intensität. Jessica Maria Garbe erweist sich als Rottstraßen-Tausendsassa – wir sahen sie gelöst, schwelgend im Vergnügen in Karoline Behrens‘ „Amphitryon“ , hochintellektuell konzentriert als „Kassandra“ und nun als die Frau, die lange erfolgreich gegen ihre Traumatisierungen angekämpft hat und bei der nun Hass, Verzweiflung und Eifersucht ausbrechen und sich mit kühler, planerischer Intelligenz mischen. Sie gibt eine starke Frau, eine Intellektuelle, eine ehemalige Widerstandskämpferin, stolz und doch in ihrem Inneren gebrochen - mit großer Glaubwürdigkeit und Präzision vermag sie die vielfältigen, widerstreitenden Facetten ihres Charakters darzustellen. Felix Lampert hat wie immer das Feuer in den Augen – doch großartig zeigt er, wie die anfängliche Stärke und Überzeugung Gerardos bröckelt, wie er festzuhalten sucht an seinem in der Demokratie gefestigten Weltbild und doch immer unsicherer wird, als er spürt, dass es die einzige Wahrheit in dieser Geschichte nicht geben wird. Jost Grix als Dr. Miranda gibt den Normalo – einen nicht unsympathischen, ganz vernünftigen Zeitgenossen, der gerade dadurch etwas Sphinxhaftes bekommt. (theater pur)
Ein Psycho-Triller im Kammerspiel-Format. In Alexander Ritters nicht nur sprachlich modernisierten Fassung, sorgen nicht unerhebliche Eingriffe in den Text Ariel Dorfmans zwar für Klarheit und Eindeutigkeit, nehmen dem Stück allerdings auch einiges an Vielfalt und Komplexität. Auf der anderen Seite baut Ritter sehr geschickt heutige psychologische Erkenntnisse über die sexuelle Abhängigkeit zwischen Opfern und Tätern ein: Aus Dorfmans noch sehr zeitbezogenem Polit-Thriller, wird bei Alexander Ritter ein zeitloses Psychodrama, das unter die Haut geht. (...) Dank einer einmal mehr überragenden Jessica Maria Garbe an der Seite von Felix Lampert (Gerardo Escobar) und Jost Grix (Dr. Roberto Miranda)." (Herner Sonntagsnachrichten)

Großartig inszeniert, grandios gespielt - ein Psycho-Thriller, der einem die Kehle zuschnürt. Und jede Menge Stoff zum Nachdenken gibt." (theater pur)

https://www.youtube.com/watch?v=GyWJ_UaOcBg

 

DER TOD UND DAS MÄDCHEN im Rottstr5 Theater BochumHier findest Du weitere Impressionen vom Stück.